BE Netz AG
Bau und Energie
Industriestrasse 4
6030 Ebikon
T 041 319 00 00
info@benetz.ch
BE Netz AG Bau und Energie
Industriestrasse 4, 6030 Ebikon
Tel 041 319 00 00  info@benetz.ch

Erfahrung zahlt sich aus

Unsere Erfahrung aus über 2'300 grossen und kleinen Anlagen sichern hohe Qualität an Material und Leistung. Wir arbeiten systemunabhängig mit erprobten Produkten und führender Technologie.
  • Ingenieur-Leistungen
  • Strom aus der Sonne
  • Wärme aus der Sonne
  • Haustechnik
  • Alle Anzeigen
  • Wohnhäuser
  • Grossanlagen
  • Besondere Anlagen
Bossard Arena Zug

Bossard Arena Zug

Drucken

Bossard Arena Zug

Bossard Arena Zug Zoom Icon

Auf der Bossard Arena baute BE Netz AG im Frühling 2010 eine 204.8 kWp-Photovoltaik-Anlage. Sie ist eine der grössten Solarstrom-Anlagen mit modernen Dünnschicht-Modulen in der Schweiz. Das Solarkraftwerk produziert pro Jahr den Bedarf von ca. 40 Schweizer Haushalten, ca. 170'000 kWh.

> mehr: Referenzblatt Bossard Arena Zug

  • 204.8 kWp
  • 2010
Privates Solarkraftwerk Kaspar-Kopp-Str. Ebikon

Privates Solarkraftwerk Kaspar-Kopp-Str. Ebikon

Drucken

Privates Solarkraftwerk Kaspar-Kopp-Str. Ebikon

Privates Solarkraftwerk Kaspar-Kopp-Str. Ebikon Zoom Icon

> Herr Kaufmann, warum haben Sie eine eigene Solarstromanlage gebaut?
Wir gehen mit unserer Energie sparsam um, da war es naheliegend, ein eigenes "Solarkraftwerk" zu bauen.
> Warum haben Sie gleichzeitig zwei verschiedene Anlage-Typen realisiert?
Beim gelben Haus war die Gesamt-Renovation bereits abgeschlossen, daher wurde die Photovoltaik-Anlage nachträglich aufs Dach aufgebaut. Das Dach des blauen Hauses musste isoliert und renoviert werden, weshalb wir eine dachintegrierte Lösung wählten. Die Systeme werden als eine Solaranlage berechnet.

  • 5.4 kWp + 5.7 kWp
  • 2009
2-FH Ebikon

2-FH Ebikon

Drucken

2-FH Ebikon

2-FH Ebikon Zoom Icon

Die bestehende Ölheizung des Zweifamilienhauses in Ebikon sollte durch einen erneuerbaren Energieträger ersetzt werden. Als solche ökologische Alternative realisierte BE Netz eine Pelletsheizung mit einer solarthermischen Anlage. Diese sorgen nun in Kombination für ein nachhaltig geheiztes Haus und Warmwasser.

Wo einst die zwei Öltanks standen, ist eine gänzlich neue, pelletstaugliche Infrastruktur entstanden. Dazu gehört ein stufenlos regulierbarer Pelletskessel mit 8.8 m3 grossem Lagerraum für die Holzpellets.

Neben der Pelletsheizung hat BE Netz bei der Sanierung auch eine thermische Solaranlage realisiert, da sich das Gebäude mit der nach Südosten gerichteten und 25° geneigten Dachfläche gut dafür eignet. So unterstützen heute zwei Sonnenkollektoren auf dem Ziegeldach die CO2-neutrale Holzheizung bei der Aufbereitung des Warmwassers. Zwei Drittel der jährlichen Warmwasseraufbereitung kann durch Solarenergie abgedeckt werden.

> mehr: Artikel Spektrum der Gebäudetechnik

  • 5.5 m²
  • 2012
Schloss-Scheune Meggenhorn

Schloss-Scheune Meggenhorn

Drucken

Schloss-Scheune Meggenhorn

Schloss-Scheune Meggenhorn Zoom Icon

Gewinner Schweizer Solarpreis 2014

Eine neue Photovoltaik-Anlage versorgt das Schloss Meggenhorn künftig mit Strom aus der Sonne. Von der Idee bis zur fertigen Anlage stand BE Netz der Gemeinde als Planungs- und Koordinationspartner zur Seite.

Im Auftrag der Gemeinde Meggen hat BE Netz bereits vor zwei Jahren mögliche Standorte für Photovoltaik-Anlagen evaluiert und einen sogenannten Solarkataster erstellt. Bei diesen Vorprojekten ging es darum, technische Machbarkeit und potentielle Investitionsvolumen aufzuzeigen.

Die Analyse von BE Netz macht klar: Die Scheune beim Schloss Meggenhorn ist durch seine Lage, Fläche und Bausubstanz für ein Sonnenkraftwerk prädestiniert. Zusammen mit dem Kanton Luzern und der Denkmal-pflege fand BE Netz zudem eine Lösung, mit der der optische Gesamteindruck des Megger Wahrzeichens durch die integrierten Solarmodule nicht gestört wird und ein homogenes Modulfeld entsteht.

Die Gemeinde Meggen hat sich darum entschlossen, das Solarprojekt zusammen mit BE Netz detailliert zu planen und einen Beitrag zur nachhaltigen Energie-gewinnung zu leisten. Im nächsten Schritt wurde das Projekt der 95.2 kWp-Anlage weiterentwickelt und öffentlich ausgeschrieben. BE Netz begleitete das architektonisch anspruchsvolle Projekt als Fachplaner bis zur Inbetriebnahme.

> mehr: Bericht Solarpreis 2014 (pdf)

  • 95.2 kWp
  • 2013
Reussport-Tunnel Luzern

Reussport-Tunnel Luzern

Drucken

Reussport-Tunnel Luzern

Reussport-Tunnel Luzern Zoom Icon

Wo sonst nur Unkraut wuchert, wird mit der neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Reussport-Tunnel bei Luzern ein Autobahntunnel zur ökologischen Stromgewinnung genutzt.

Für die Solaranlage auf dem Reussport-Tunnel kam ein neuartiges Flachdach-Montagesystem aus geformten Alublechen zum Einsatz. Dank ihrer aerodynamischen Form braucht die Anlage kaum Beschwerung und kann effizient installiert werden. Bei der sogenannten „Superleggera SL"-Konstruktion wird nur die Randzone mit Steinen beschwert. Die Module werden durch den Windsog nach unten gedrückt. Dies entspricht dem Prinzip leistungsfähiger Sportwagen, die trotz niedrigem Gewicht auch bei hohen Geschwindigkeiten die Bodenhaftung nicht verlieren.

Die Anlage auf der A2 produziert ca. 240'000 kWh Energie pro Jahr, was genügt, um 50 Haushalte mit Strom zu versorgen. Dafür waren über 1'000 Photovoltaik-Module nötig, die 5 BE Netz-Mitarbeiter in nur 2.5 Tagen montierten. Für die 10 Felder der Anlage wurden rund 14 km Solarkabel verlegt.

  • 1728 m²
  • 270 kWp
  • 2013
Umweltarena Spreitenbach

Umweltarena Spreitenbach

Drucken

Umweltarena Spreitenbach

Umweltarena Spreitenbach Zoom Icon

Auf dem Gebäudedach der Umwelt Arena Spreitenbach thront die grösste gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlage des Landes. Projektiert und installiert wurde die Anlage mit einer Gesamtfläche von 5'300 m² von BE Netz, welche als Ausstellungspartner an der Umwelt Arena beteiligt ist.

Ende 2013 gewinnt die Umweltarena den "Milestone - Tourismuspreis Schweiz" in der Kategorie "Umweltpreis" für ihre gesamthaft herausragenden Leistungen im Nachhaltigkeitsbereich.

  • 5300 m²
  • 750 kWp
  • 2011
Modulhaus VISION:R

Modulhaus VISION:R

Drucken

Modulhaus VISION:R

Modulhaus VISION:R Zoom Icon

Wir stellen Ihnen im stilhaus in Rothrist unsere neueste Innovation vor. Wir laden Sie ein zur Besichtigung des Renggli-Modulhauses VISION:R4. Es ist das erste Haus, welches komplett ab Werk mit einer Photovoltaik-Anlage bestückt ausgeliefert wird.
In nur wenigen Stunden wird die Solarstromanlage noch im Werk fast fix-fertig auf das Modulhaus montiert. Auf der Baustelle wird die Anlage nur noch angeschlossen und ist sofort betriebsbereit.

> mehr: Referenzblatt Modulhaus VISION:R4

  • 30 m²
  • 4.7 kWp
  • 2013
Scheune in Mauensee

Scheune in Mauensee

Drucken

Scheune in Mauensee

Scheune in Mauensee Zoom Icon

Die Besonderheit der neu gebauten Scheune ist die nach Süden UND Norden ausgerichtete Photovoltaik-Anlage. Um den Charakter der Scheune beizubehalten, also aus ästhetischen Gründen, wurde die ganze Dachfläche mit rund 1'500 m² Solarmodulen eingedeckt. Wegen der besseren Verteilung übers Jahr musste die Anschlussleitung nicht verstärkt werden, da die Spitzenleistung nicht grösser ist als die installierte Leistung.

  • 1500 m²
  • 228 kWp
  • 2012
Alpnach Sonnenstrom AG

Alpnach Sonnenstrom AG

Drucken

Alpnach Sonnenstrom AG

Alpnach Sonnenstrom AG Zoom Icon
Ein ganz spezielles Photovoltaikprojekt realisierte BE Netz AG in Alpnach in enger Zusammenarbeit mit dem Elektrizitätswerk Obwalden (EWO), dem Besitzer der Anlagen, der Alpnach Sonnenstrom AG, sowie den Behörden. Auf mehreren Liegenschaften plante und installierte BE Netz 10 Solarstrom-Anlagen mit einer Leistung von über 1.5 MWp.

Für den Bau der 10 Anlagen zwischen 41.5 und 520.8 kWp installierte BE Netz fast 6‘100 Solar-Module. Dies ergibt eine Gesamtleistung von 1‘522.75 kWp. Damit ist der Verbrauch von 1‘354 Personen gedeckt, was knapp einem Viertel der Bevölkerung von Alpnach gleichkommt!
  • 9'950
  • 1522.75 kWp
  • 2013
EFH Ebikon

EFH Ebikon

Drucken

EFH Ebikon

EFH Ebikon Zoom Icon

Mit sonnengewärmtem Wasser duschen tut einfach gut. Familie Bütler aus der Sonnhalde kennt dies schon seit 2009. Sie liess auf ihrem Flachdach 6 m² Sonnen-Kollektoren durch die Ebikoner BE Netz installieren. Damit deckt sie ca. 70% ihres Warmwasserbedarfs durch die Thermische Solaranlage.

  • 6 m²
  • 2009
Flugplatz Emmen

Flugplatz Emmen

Drucken

Flugplatz Emmen

Flugplatz Emmen Zoom Icon

In konstruktiver Zusammenarbeit realisierten psc-architekten und BE Netz AG für die Bauherrschaft armasuisse Immobilien eine Photovoltaik-Anlage auf dem Militär-Flugplatz Emmen. Die unter Denkmalschutz stehende Halle stellte die Innerschweizer Firmen sowohl aus ästhetischer als auch baulicher Sicht vor eine grosse Herausforderung.

Im Zuge der Sanierung sollte auf dem Dach der Halle 1 des Flugplatzes Emmen eine 208 kWp-Solarstromanlage installiert werden. Neben Ästhetik und energetischen Anforderungen (Minergie-Bauteile) mussten Dachstatik und -sicherheit speziell berücksichtigt werden. Um bei einem 50-Jahres-Schneeereignis die manuelle Räumung des Daches zu ermöglichen, wurde das filigrane Tragwerk diskret verstärkt. Die Firstabdeckung wurde als begehbares Trassee ausgebildet, mit fester Lifeline, an der für Unterhaltsarbeiten die Absturzsicherung eingehängt wird.

Dem harmonischen Einbau der neuen Anlage wurde hohe Priorität zugemessen. Trotz massiver Zusatzdämmung und Hinterlüftung mussten die Masse der originalen Dachrandabschlüsse beibehalten werden. Die zweifache Abstufung des Randes erlaubte, die PV-Anlage komplett zu integrieren und dem Norddach mit Wellblecheindeckung anzugleichen.

Der durch über 1'000 Solarmodule erzeugte Strom wird in das Netz der Wirtschaftseinheit gespeist und für den Betrieb der Flugsimulatoren verwendet. Pro Jahr werden über 180'000 kWh Strom produziert; diese Menge versorgt ca. 45 Schweizer Haushalte mit Energie.

> mehr: Referenzblatt Flugplatz Emmen

  • 1298 m²
  • 208 kWp
  • 2012
Strom vom Schulhausdach Ettiswil

Strom vom Schulhausdach Ettiswil

Drucken

Strom vom Schulhausdach Ettiswil

Strom vom Schulhausdach Ettiswil Zoom Icon

Mit gutem Beispiel in Sachen erneuerbare Energien voran geht die Gemeinde Ettiswil. Sie stellte die Dächer der Schulhäuser dem Ettiswiler Stefan Affolter für den Bau von Solarstrom-Anlagen mit knapp 100 kWp zur Verfügung. Auf den Schulhäusern entstanden 4 Anlagen, die jährlich ca. 95'000 kWh Strom erzeugen. Dies reicht für den Energiebedarf von gut 20 Einfamilienhäusern.

Die Anlage stellt für die Schüler eine Bereicherung und interessantes Anschauungsmodell dar. So kann, was in der Theorie gelernt wird, gleich vor Ort besichtigt werden. Während der Sommerferien installierten Monteure die knapp 400 Module mit dem neuartigen Montagesystem Superleggera und sieben Schweizer SolarMax-Wechselrichter.
Am 19. August 2013 wurde die Solarstromanlage in Betrieb genommen.

  • 639 m²
  • 97.75 kWp
  • 2013
3-FH Rigi-Kaltbad

3-FH Rigi-Kaltbad

Drucken

3-FH Rigi-Kaltbad

3-FH Rigi-Kaltbad Zoom Icon
An den Balkonbrüstungen des Dreifamilienhauses in Rigi Kaltbad installierte BE Netz eine thermische Solaranlage mit 19.8 m2 Vakuumröhrenkollektoren. Diese sorgen für das Warmwasser und dienen zusätzlich der Heizungs-unterstützung der Luft/Wasser-Wärmepumpe. Die Solaranlage erreicht einen sehr hohen Deckungsgrad aufgrund Lage und Ausrichtung. Ebenfalls an den Speicher wurde die Holzheizung angeschlossen. Der Speicher hat ein Volumen von 2'260 lt.

> mehr: Referenzblatt 3-FH Rigi Kaltbad
  • 19.8 m² Vakuumröhren-Kollektoren
  • 2013
Kirche Balgrist

Kirche Balgrist

Drucken

Kirche Balgrist

Kirche Balgrist Zoom Icon
Doppelte Energie von oben erhält die reformierte Kirchgemeinde Zürich Balgrist seit August 2013. Sie baute auf den Dächern der Kirche und zugehörigen Gebäuden drei Solarstrom-Anlagen. Das Photovoltaikprojekt mit knapp 65 kWp realisierte die Innerschweizer BE Netz.

Das etwas verstaubte Image der Kirche trifft auf die moderne Kirchgemeinde Balgrist gar nicht zu. Engagiert in Sachen erneuerbare Energie hat sie auf drei Dächern Solarstromanlagen installieren lassen, die jährlich zusammen ca. 58‘000 kWh Strom erzeugen. Dies reicht für den Energiebedarf von gut 13 durchschnittlichen Schweizer 4-Personen-Haushalten. Präsidentin Ursula Gacond sagt: „Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Anliegen der reformierten Kirche. Mit der Solaranlage können wir einen Beitrag zu einer zukunftsgerichteten Energiepolitik leisten.“ Sie schätzt, dass die reformierte Kirchgemeinde Balgrist dank dieser Investition jährlich einige Tausend Franken Stromkosten einsparen wird.

Die Photovoltaik-Anlagen wurden sorgfältig geplant, da die Gebäude vom Bauamt als städtebaulich und denkmalpflegerisch wertvoll eingestuft wurden. Die 223 Module mit je 250 Wp Leistung wurden vollflächig verlegt und weisen ein homogenes Bild auf. Auf einer speziellen Anzeige-Tafel, die mit der Solarstrom-Anlage verbunden ist, kann man die aktuelle Leistung, die heutige und gesamte Energie ablesen.
  • 65.75 kWp
  • 2013
Schulgutsbetrieb des BBZ Natur und Ernährung (BBZN) in Hohenrain

Schulgutsbetrieb des BBZ Natur und Ernährung (BBZN) in Hohenrain

Drucken

Schulgutsbetrieb des BBZ Natur und Ernährung (BBZN) in Hohenrain

Schulgutsbetrieb des BBZ Natur und Ernährung (BBZN) in Hohenrain Zoom Icon

Besonders in der Landwirtschaft ist die direkte Nutzung der Sonnenenergie von zentraler Bedeutung. Im Zusammenhang mit der Dachsanierung konnte BE Netz im Frühling 2011 auf dem Schulgutbetrieb BBZN in Hohenrain das Gesamtkonzept einer Photovoltaikanlage und einer Thermischen Solaranlage planen und leiten.

  • Thermische Solaranlage: 8 m²
  • Photovoltaikanlage: 42.2 kWp
  • 2011
Solarkataster Gemeinde Ebikon

Solarkataster Gemeinde Ebikon

Drucken

Solarkataster Gemeinde Ebikon

Solarkataster Gemeinde Ebikon Zoom Icon

Für die Gemeinde Ebikon hat BE Netz vergangenes Jahr acht Gebäude (Schulhäuser, Pflegeheime, Gemeinde- haus) geprüft, insgesamt wurden rund 9000m² Dachfläche erfasst. Der Zeitaufwand für einen Solarkataster dieser Grösse beläuft sich auf ca. zwei Wochen.
Die Evaluation hat sich für Ebikon gelohnt, die Gemeinde mit rund 12'000 Einwohnern weist Potenzial auf: Sechs der acht untersuchten Objekte eignen sich gut bis sehr gut zur Installation einer Photovoltaik-Anlage. So kann jährlich rund 380'000 kWh produziert werden, was dem Stromverbrauch von ca. 85 Haushalten entspricht.

  • 2010
Kerzenfabrik Fischer Root - Solarpreis 2010

Kerzenfabrik Fischer Root - Solarpreis 2010

Drucken

Kerzenfabrik Fischer Root - Solarpreis 2010

Kerzenfabrik Fischer Root - Solarpreis 2010 Zoom Icon

Die Kerzenfabrik Fischer in Root wurde 2010 für ihre Thermische Solarenergie mit dem 20. Schweizer Solarpreis ausgezeichnet. Die Anlage generiert mit 80 Vakuumröhrenkollektoren und einer Absorberfläche von 81.5 m² einen maximalen Wärmeertrag von 67 kWh und substituiert ca. 55'000 kWh elektrische Energie pro Jahr. Eine beispielhafte Leistung, mit thermischer Solarenergie hohen Stromkonsum sinnvoll und erheblich zu reduzieren.

  • 81.5 kWp
  • 55'000 kWh
  • 2010
Seite 2 von 2
erneuerbare-energie
Login